Timeline
Hintergrundinfos
FAQ
Listen
Heroes & Villains
Your Avengers
Reservierungen
Discord
Welcome back, guest.
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitgliederliste
The Nexus is a cross-dimensional gateway which provides a pathway to any and all possible realities, this includes realities between realities. It is unknown whether it was created by some being or just if it's the one place in the entire multiverse where all realities naturally intersect.
Administrator
registriert am 04.03.21, 03:28 PM
zuletzt gesehen 13.08.21, 07:42 AM
75 missionen
played by
Team
not ashamed anymore
I am Not Afraid Anymore Standing in the eye of the storm Ready to face this, dying to taste this, sick sweet warmth I am Not Afraid Anymoree I want what you got in store I'm ready to feed now, get in your seat now
So viel Verlust, den du in deinen jungen neunundzwanzig Jahren erlebt hast, erleben andere vielleicht noch nicht einmal in ihrem gesamten Leben, aber du müsstest lügen, wenn es dich nicht deutlicher gezeichnet hätte, als du zugeben möchtest. Manche Dinge ändern sich eben nie, oder werden auch mit der Zeit nicht einfacher und ganz bestimmt dann nicht, wenn man selbst noch nicht einmal richtig weiß, wie man mit all dem Schmerz und all der Wut - auf sich selbst, die vermeintlichen Freunde, die ganze Welt - umzugehen hat. Dein keines Intermezzo das du dir in Westview geliefert hast, das ist nicht unbeachtet geblieben und mittlerweile ist auf deinen Kopf ein saftiges Kopfgeld ausgeschrieben. Wie schnell die Menschen vergessen, dass du selbst irgendwann einmal ein Teil dieser Superheldengruppierung warst, die sich Avengers nannten. Es fühlt sich an, als ob selbst dieser Umstand so furchtbar lange in der Vergangenheit liegt, dass du es nicht einmal mehr greifen kannst. Nicht mehr richtig jedenfalls. Die guten Taten, die du getan hast liegen vergessen zwischen den Trümmern deines Lebens. Dich zu offenbaren würde bedeuten, früher oder später einmal mehr Bekanntschaft mit dem Raft zu machen, was du durchaus gerne vermeiden würdest, denn noch einmal hast du keinerlei Bedürfnisse in diesem Loch zu sitzen und darauf zu warten, dass man dich erlösen würde. Mittlerweile bist du dir sicher, dass deine Fähigkeiten, dein Dasein als Scarlet Witch durchaus dazu beitragen könnte, dass man dich noch länger nicht in die Finger bekommen wird. Letzten Endes hast du so viel Macht, dass du bezweifelst, dass dir jemand ebenbürtig sein könnte. Es war daher nur Zufall, dass du auf Erik Lehnsherr gestoßen ist - oder eher er auf dich - und es ist eine Art Zweckgemeinschaft, die ihr eingegangen seid. Dass es sich bei ihm um deinen Vater handeln könnte, das hast du selbst noch nicht so recht glauben können, selbst wenn du Tag um Tag feststellen musst, dass seine Ansätze, seine Ansichten auf diese Welt vielleicht genau das Richtige sind, um deinen neuen Weg zu gehen. Wenig überraschend also, dass du dich der Brotherhood angeschlossen hast und gemeinsam mit Agatha durchaus dafür sorgst, dass ihr unentdeckt bleibt, wenngleich du dich deinen ganz eigenen Studien zu widmen scheinst, weil deine Fähigkeiten schier endlos sind.
in the eye of the storm
registriert am 04.03.21, 03:30 PM
zuletzt gesehen Gestern, 09:12 AM
117 missionen
played by
dhalia
Bären wie diese kommen in der Regel aus Peru, seinen richtigen Namen kannst du als Mensch gar nicht aussprechen. Deswegen bekam der Weltenbummler vor einigen Jahren den Namen Paddington. Ein guter Name, wie der kleine Streuner findet. Übers Alter redet man nicht! In seiner Freizeit beschäftigt sich der süße Bär mit Organgemarmeladenbroten und besucht in der Portobello Road seinen besten Freund den Antiquitätenhändler Mister Gruber. Die Bärin fürs Leben hat er bisher leider nicht finden können, aber er ist auch glücklich allein!
that sort of a bear.
registriert am 04.03.21, 03:31 PM
zuletzt gesehen 23.09.21, 10:09 AM
8 missionen
played by
Alex
Dafür, dass du erst sechzehn bist, hast du schon ziemlich viel durchgemacht. Deine Heimatstadt in New Jersey, deren Namen jeder eigentlich nur mit den Simpsons verbindet, hast du schon lange nicht mehr gesehen, genau wie deine Eltern. Nachdem du nämlich – ganz ausversehen natürlich – deine High School verdampfen hast lassen, durftest du es dir erstmal im Jugendknast bequem machen. Dachtest du zumindest. Stattdessen hat man dich kaum besser als eine Laborratte behandelt, Experimente an dir durchgeführt und im Wesentlichen versucht, dich zur nächsten lebenden Waffe zu machen. Das Fail-Save Program, das aus Visions letzten Speichern gerettet wurde, hat dich letztendlich gerettet. Nach Anweisung von S.W.O.R.D. wurdest du schließlich in die neue Avengers Facility gebracht, wo man dir einen Platz im Team der New Avengers angeboten hat. Seitdem gibt’s du dort den nötigen Senf an Waghalsigkeit, dummen Sprüchen und schlechten Ideen dazu, der ohne dich schlicht und einfach abgehen würde – und wirst dabei von den anderen Speed genannt. Bis du vor ein paar Wochen drei Dinge herausgefunden hast: 1, deine Eltern sind gar nicht deine Eltern, 2. Stattdessen bist du eine Art Reinkarnation von Wanda Maximoffs und Visions Sohn, der eigentlich nach dem Löschen von Wandas alternativen Realität für tot erklärt wurde, 3. Du hast einen kleinen Zwillingsbruder namens Billy, der in einer Beziehung mit einem Alienprinzen ist. Eigentlich kann dabei ja nichts schiefgehen.
run boy run
registriert am 09.03.21, 06:35 PM
zuletzt gesehen Vor 6 Stunden
21 missionen
played by
nora
Wie oft bist du eigentlich mittlerweile von den Toten auferstanden? Vermutlich hast du aufgehört zu zählen. Jedenfalls kannst du mit Sicherheit behaupten, dass du dich mit deinen mittlerweile 106 Jahren wirklich gut gehalten hast. Doch ob dir das Leben in der heutigen Zeit lieber ist, darüber lässt sich eindeutig streiten. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, wenn du damals im Krieg, als du für das 107th Infantry Regiment gekämpft hast, dein Leben gelassen hättest. Jedenfalls hätte dir das viel Leid und Schuldgefühle erspart. Der Sturz von dem Zug in die Tiefe des Eises tötete dich nicht, aber im Grunde war es dennoch sowas wie dein Ende. Jedenfalls bis man dich wieder aus dem Bann von Hydra zog. Du leidest sehr unter dem, was du dort erleben musstest. Was dich diese Menschen haben machen lassen - denn damit wurdest du nur einer von ihnen: ein Monster. Wenn du in den Spiegel blickst, dann sieht du nur den Mann, der viele Menschenleben auf dem Gewissen hat. Der ohne mit der Wimper zu zucken tötete, ganz gleich wer sich ihm in den Weg stellte. Selbst deinen besten Freund Steve Rogers hättest du eiskalt abgeschlachtet, doch glücklicherweise blieb dir wenigstens dieses Schuldgefühl erspart. Dein Leben machte durch die Avengers eine Wendung. Du konntest dich in Wakanda auskurieren, fandest wieder ein Stückweit zu dir selbst. Du zogst mit ihnen in den Krieg gegen Thanos, wurdest durch den Snap ausgelöscht und durch Hulk nach fünf Jahren wieder aus der Versenkung geholt. Du musstest mit ansehen wie Tony Stark, dessen Eltern du im Auftrag von Hydra getötet hast, sich für die Menschheit (dich eingeschlossen) opferte, ohne dich jemals für deine Taten entschuldigen zu können. Du wurdest begnadigt und nun bist du ein Agent von S.H.I.E.L.D.
Administrator
registriert am 10.03.21, 11:54 AM
zuletzt gesehen 24.09.21, 08:59 AM
14 missionen
played by
Leo
Load up on guns
bring your friends It's fun to lose and to pretend She's over-bored and self-assured Oh no, I know a dirty word With the lights out, it's less dangerous Here we are now, entertain us
Du hast weder Erinnerungen an deine leiblichen Eltern, noch gibt es wirkliche Daten dazu, weil der Red Room dir alles genommen hat und auch, wenn du glückliche Jahre gemeinsam mit so wunderbaren Menschen in Ohio verbracht hast – die ersten sechs Jahre deines Lebens – ist das kleine Mädchen mit den großen Träumen längst verschwunden. Wirklich wichtig war dir deine Abstammung nie, hast du doch mehr als genügend Liebe durch deine Adoptiveltern erfahren, die alles andere als die gewöhnlichen Nachbarn von neben an waren. Zwei russische Elitespione, Schläfer deren Auftrag nach sechs Jahren erledigt war. Sechs wunderbaren Jahren. Was folgte, war Schrecken und Grauen im Red Room, ein solcher, den du dir nicht vorstellen hättest können und den du, ausschließlich durch den Beistand deiner Adoptivschwester Natasha überhaupt ertragen konntest. So viel Blut, das noch bis heute auf deinen Fingern klebt, weil du zu einer der besten Assassinen des Red Rooms ausgebildet worden bist und keine richtige Kindheit, außer all den Schmerz und die Ertüchtigung zu ertragen. Heute bist du fünfunddreißig Jahre alt und manchmal bist du selbst erstaunt, welchen Richtungswechsel du zu Stande gebracht hast. Dabei ist dir mehr als allen anderen klar, dass du diesen Richtungswechsel nur vollzogen hast, weil du keine andere Wahl hattest, als man im Red Room nicht mehr bloß nur Assassinen ausbildete, sondern sie auch noch kontrollierte. Damals hast du nicht geahnt, dass es dein letztes Abenteuer mit deiner Schwester werden würde, den Red Room in seine Einzelteile zu zerlegen, aber wenn du es gewusst hättest, hättest du anders reagiert und sie nicht allein gelassen. Was davon übrig bleibt, ist die Gewissheit, dass es nur einen auf dieser Welt gibt, der diesen Tod überhaupt erst zu verantworten hat und noch jetzt da hast du Probleme damit, den Barton überhaupt anzublicken und ihm nicht ins Gesicht spucken zu wollen. Was vielmehr zählt aber, ist dass du mittlerweile eine Agentin von S.H.I.E.L.D. bist und nun die Fußstapfen deiner älteren Schwester füllen sollst. Dabei willst du das gar nicht und bist doch ein Avenger und trägst unlängst den Codenamen Black Widow, während du einige der verbleibenden Widows ebenfalls auf deine Seite gezogen hast und mittlerweile Kopf der Taskforce Widow Bites bist. A long way to go, aber wenn du pfeifst, pfeift niemand mehr zurück.
PAIN ONLY MAKES YOU STRONGER
registriert am 24.03.21, 04:54 PM
zuletzt gesehen Gestern, 09:20 PM
33 missionen
played by
dhalia
Sometimes you gotta get your hands dirty, or a broken orbital

Du bist in einer Welt mit Superhelden aufgewachsen. Anders als deine Eltern und deine Grandma musstest du dich nicht erst daran gewöhnen, dass Leute in Metall durch die Luft fliegen, Götter von asgardischen Wildschweinen erzählen und oder sich ab und zu in drei Stockwerke große grüne Wutmonster verwandeln – für dich war das einfach so. Inzwischen bist du fünfundzwanzig und hast den deiner Meinung besten Beruf eingeschlagen, an den du denken konntest, um zumindest einen Bruchteil von dem zu tun, was deine Idole getan haben: Du bist ins Militär. Zur United States Air Force, um genau zu sein, wo du es schließlich sogar bis zum Leutnant geschafft hast. Nach deiner Zusammenarbeit mit Sam Wilson, bei der es um die Flag Smashers ging, hast du schließlich von S.H.I.E.L.D. ein Stellenangebot bekommen, das du unmöglich ablehnen konntest, und hast den Camouflage Look gegen stylische Anzüge mit Sonnenbrillen und die Humvees gegen schwarze SUVs ausgetauscht.
fight the rising odds
registriert am 11.04.21, 07:08 PM
zuletzt gesehen 13.09.21, 06:51 PM
8 missionen
played by
nora
Visiting Earth 616
registriert am 16.04.21, 10:54 PM
zuletzt gesehen 26.05.21, 10:03 AM
0 missionen
played by
devil's at your door
Don't close your eyes The beast is out he hears your cries Don't fall asleep He's out to take your soul to keep And he is waiting Asking for your hand Always watching Do you understand The devil's at your door Don't close your eyes The beast is out he hears your lies Can't say goodbye He's out to be revived And he is waiting Asking for your hand Always watching Do you understand The devil's at your door
Man sieht es dir nicht an. Weder die Tatsache, dass du deutlich mehr kriminelle Energien vereinst, als so mancher wohl in seinem gesamten Leben, noch dass du mittlerweile deinen ganz eigenen, deutlich offensichtlichen Platz in der Welt gefunden hast. Mittlerweile hast du dir mit deinen einundfünfzig Jahren dein ganz eigenes Imperium aufgebaut. Dabei möchte man doch eigenen meinen, dass bereits dein ganz eigenen Königreich Madripoor reichen würde, aber wie das so ist bei mächtigen Menschen, strebst auch du nach noch viel mehr Macht, als du bisher hattest. HYDRA ist dir kein Fremdwort gewesen, selbst wenn du den Zerfall der Organisation mitangesehen hast, hast du mittlerweile längst beschlossen, deinen ganz eigenen Weg zu gehen. Einen anderen, als alte, weiße, reiche Männer vor dir gegangen sind. Schluss mit Reisen ins All, um Mächte zu entfesseln, wo du doch nun längst weißt, dass alles, was du brauchen würdest, um die Herrschaft endlich wieder in die Hände einer fähigen Organisation zu legen, bereits längst vor deiner Nase ist. Als Kopf von HYDRA verfolgst du also selbstverständlich einen anderen Weg, selbst wenn die Weltherrschaft immer noch dein Hauptaugenmerk bleibt. Letztlich sind das doch sehr gute Aussichten. Dich irgendwann zur herrschenden Weltmacht hochzuarbeiten. Nicht umsonst hast du die letzten Jahre damit verbracht, dein kriminelles Netzwerk aufzubauen und deine Fühler in sämtliche Richtungen auszustrecken und mittlerweile kannst du auf erfolgreiche Zusammenarbeit mit der einen oder anderen Organisation zurückblicken, die dir dabei helfen soll aufzusteigen. Letztlich macht Macht abhängig. Dennoch weißt du, dass die Zeit aus dem Schatten zu treten noch nicht gekommen ist, noch vereinst du neue Menschen unter deiner Hand, versuchst Gleichgesinnte zu suchen, während du den Virus der HYDRA langsam in sämtliche Ecken und Enden schickst, denn ohne Verbündete hat man es auf dieser Welt deutlich schwerer, das weißt du nur zu gut. Ungeplant geschieht in deiner Gegenwart sicherlich nichts mehr, denn Madame HYDRA hat alles im Griff. Du bist doch nicht einfach nur so für deine ganz eigene Art und Weise bekannt, wie du mit Menschen und Verbündeten umgehst.
sex money feelings die
registriert am 18.04.21, 04:28 PM
zuletzt gesehen 21.08.21, 05:27 PM
10 missionen
played by
dhalia
Was normale Familien angeht, hast du wohl ziemlich weit neben’s Ziel geschossen. Aber andererseits, nachdem ein großes Lila Alien sechs bunte Steinchen gesammelt, mit seinen Fingern geschippst und dann 50% der Weltpopulation einfach verschwinden hat lassen, ist wohl keine Familie mehr wirklich normal, und wer bist du schon, um dich dann als etwas besonderes darzustellen? Aber du musst zugeben, dein Leben war schon davor… anders. Schuld daran ist eigentlich nur dein Dad Scott, deine Mom war immer sehr normal (mal abgesehen davon, dass sie aus irgendnem Grund, den du bis heute nicht verstehst, nen Cop heiraten musste. Obwohl Jim eigentlich echt ganz nett und nichts weiter als ein großer Teddy ist, aber das ist ne ganz andere Geschichte). Aber dein Dad ist besonders. Du hast schon immer zu ihm aufgesehen (egal wie groß der Größenunterschied von Zeit zu Zeit war), egal ob er gerade hintern saß oder mit einer elektronischen Fußfessel Hausarrest hatte, weil er zusammen mit Captain America gekämpft hatte (come on! Captain America! Da kann man doch nicht einfach nein sagen!) oder nicht. Entsprechend ist für dich dann auch die Welt eingestürzt, als dein Dad plötzlich weg war. Ohne ein Wort, einfach Weg, genau wie all die anderen Menschen. Deine Freunde, Teile deiner Familie, Eltern deiner Freunde, Lehrer, die Girls in deiner Fußballmannschaft. Die Liste war endlos. Du wusstest nicht mehr, wo dir der Kopf stand. Nur einem warst du dir sicher: du wolltest Menschen helfen. Und zwar nicht nur zum zehnten Mal den Rücken runterstreichen und zu behaupten „everything’s gonna be fine.“ Du wolltest richtig helfen, keine leeren Versprechungen machen. Also hast du das einzige gemacht, was dir eingefallen ist: du bist in Hank Pyms Lab eingebrochen (Sachen wie Schlösser Knacken liegen anscheinend im Lang-Blut) und hast ein Serum entdeckt, dass dir anscheinend die Fähigkeiten von Ant-Man geben sollte. Ohne Anzug. Nicht, dass du große Zweifel hattest, aber als du dann im Blümchenschlafanzug mal auf einem Löffelstiel balanciert bist, warst du schon sehr überrascht. Jetzt, vier Jahre später, bist du fast achtzehn und wurdest von S.W.O.R.D. für die Young Avengers rekrutiert. Nicht nur die beste Chance, dich zu beweisen, sondern auch, wirklich was zu verändern.
growing pains
registriert am 18.04.21, 05:57 PM
zuletzt gesehen 19.09.21, 04:41 PM
5 missionen
played by
nora
took me for granted
Hard time forgivin' Even harder forgettin' Before you do somit' You might regret, friend Hard time forgivin' Even harder forgettin' Before you do somit' You might regret, friend Took me for granted But call it love if you will I'm aware of this I didn't let you in
Fressen, oder gefressen werden. So oder so ähnlich hast du die letzten Jahre verbracht und hast, obwohl du mittlerweile von der amerikanischen Regierung eine Amnestie erhalten hast, deine Schulden abgearbeitet. Schulden, die du nicht etwa irgendwelchen Amerikanern gegenüber hattest, sondern vielmehr Schulden, die du überhaupt erst angesammelt hast, weil du Steve Rogers Hintern gerettet hast und dabei vermutlich gegen sämtliche Gesetze gebrochen hast und sogar eine Zeit lang als Staatsfeind Nummer eins deine Zeit gefristet hast. Zu entkommen, ohne auch wirklich von der Regierung aufgespürt zu werden war selbst für jemanden wie dich nicht wirklich einfach, aber zum Glück für dich, dass du deine Fähigkeiten in Madripoor unter Beweis stellen konntest. Als rechte Hand des Powerbrokers - für den du dich ausgegeben hast, wenn seine Identität bedroht war - hast du sicherlich nicht nur Dinge getan, auf die du rückwirkend stolz bist, aber in einer Welt, in der dich alles töten, oder vielleicht sogar auf Lebenszeit ins Gefängnis setzen möchte, muss man sich Dinge überlegen, wie man überleben möchte. Mittlerweile bist du mit vierunddreißig Jahren immer noch den Vergleichen mit deiner Tante Peggy ausgesetzt und das obwohl du der Meinung bist, dir längst selbst einen Namen für dich gemacht zu haben, aber als Agent Carter, nunmehr wohl auch Director Carter, nachdem dich Nick Fury zu seiner rechten Hand gemacht hat und du gemeinsam mit S.H.I.E.L.D. wieder auf die richtige Bahn zu bringen versuchst, hat man es eben nicht immer einfach. Du hast Glück, dass dir in den vergangenen Jahren niemand mehr so richtig auf die Finger gesehen hat, denn deine Schulden hast du selbst noch hier, in deiner neuen Funktion abgearbeitet. Hast Pläne der Regierung, neue Gesetzestexte und unter Verschluss gehaltene Akten weitergegeben, für die man dich heute wieder direkt des Verrats bezichtigen könnte. Und weil man vermutlich ein Leben lang Schulden gegenüber dem Powerbroker und Madripoor selbst hat, hast du auch heute immer noch hin und wieder vielleicht doch ein schlechtes Gewissen, dass du all das tust, was du nun einmal tust. Da tröstet noch nicht einmal die Tatsache darüber hinweg, dass es in deinem Privatleben scheinbar aktuell sogar bergauf zu gehen scheint.
hard time forgivin'
registriert am 20.04.21, 07:07 AM
zuletzt gesehen 22.08.21, 10:59 AM
4 missionen
played by
dhalia
FIRE LIGHT MY EYES
» Don't know if I'm bad or misunderstood. If it's so bad, why is it so good. Wouldn't stop this even if I could. You can't stop me. You know the old me, now I will arise. «

Das Schicksal zeichnete dich bereits in jungen Jahren und doch ahnte Niemand, dass dein Schicksal zu so viel Größerem bestimmt war. Dein Leben, liebste Jean Grey, war jeher gezeichnet von deinem ganz eigenen Kampf – vor Allem gegen dich selbst. Denn nicht nur dass Andere sehr früh Angst vor dir und deinen Fähigkeiten hatten, hält jene Angst dich selbst Heute noch selbst mehr im Griff. Dabei schlägt in dir ein mutiges und gütiges Herz, welches sogar ihr Leben für Andere gab. Doch anstelle zu sterben überlebtest du wie ein Wunder. Ein Wunder welches dir angeblich am Ende doch nur ein weiteres Trauma verpasste und dir angeblich das Leben kostete. Niemand, nicht einmal du, ahnt, dass du einen Deal mit der Phoenix Force eingegangen bist. Ebenso wenig ahnst du, dass du die gebürtige Wirtin der Force bist, die seit der Existenz des Lebens nach dir gesucht und auf dich gewartet hat. Vor Neun Jahren verschwandest du. Vor Fünf wurdest du für Tod erklärt, doch dein Name wurde nie vergessen. Jean Grey. X-Men. Psychologin. Genetikerin. Lehrerin. Ehefrau. Omega Mutantin. Freundin. Vertraute. Als du plötzlich wieder wie aus einem schlaf erwacht bist; in einer fremden Wohnung, in einem fremden Land, in einer neuen Realität; ahnst du nicht, dass Phönix bereits dein neues Leben für Zwei Jahre auf der neuen Erde führte. Und doch bist du plötzlich wieder da. Mit deinen 33 Jahren um keinen Tag gealtert und doch fehlen dir Neun Jahre. Anstelle Fortschritt begrüßt dich mit dem SHRA deiner Ansicht nach jedoch Rückschritt. Hat die Erde nach Allem was in deiner Abwesenheit geschah immer noch nicht gelernt, dass nur Gemeinsam der Weg zum Ziel führt? Der Deinige führt dich zurück nach New York, zu den X-Men, vor deren Tür du plötzlich wie ein real gewordener Geist der Vergangenheit erscheinst. Doch nicht nur du sondern auch die Anderen merken schnell: Die Jean, welche damals verschwand, ist womöglich nicht mehr die gleiche Frau, die nun zurück gekehrt ist.
life incarnation
registriert am 25.04.21, 05:21 PM
zuletzt gesehen 25.09.21, 08:36 AM
10 missionen
played by
Yuvi
Auch wenn du deinen Eltern im allgemeinen nicht zu viel anrechnen willst, so musst du doch zugeben, dass sie dir für eine Sache die richtigen Voraussetzungen mitgegeben haben: Ein wirklich bequemes, gechilltes Leben. Deine Schwester Susan, zum Beispiel, die hat das richtig drauf. Reiche Socialité Braut, heiratet reichen Unternehmerssohn, zieht in die Hamptons, spielt die nächsten fünf Jahre Tennis und Golf und setzt dann, vermutlich, ein paar reiche Kinder in die Welt. Und du - naja. Klar, auch du hast mehr Kreditkarten als andere Menschen Geldscheine im Portemonnaie haben, willst dir zu deinem 18. Geburtstag in ein paar Wochen erstaunlich schamfrei ein paar Louboutins gönnen aber - wenn man dich so sieht, wie du mit Schrammen im Gesicht, ständigen blauen Flecken auf den Armen und Beinen in tatsächlich zerrissenen, nicht im used Look gekauften, Jeans die Gänge der Avengers Facility entlang stampfst und mit allem und jedem in deinem Weg diskutierst, dann gibt’s wirklich nichts an dir, was irgendwie Manhattan schreit. Statt Oberschichtstochter, gibst du dich hier lieber als the one true Hawkeye, Clint Bartons Hundesitter, most stylish Young Avenger, Kaffeemaschinenflüsterer oder Pizza Aficionado aus und - keine Ahnung. Lernst wie man die Welt rettet, oder so.
struck a match and blew your mind
registriert am 25.04.21, 05:21 PM
zuletzt gesehen 16.08.21, 10:21 PM
12 missionen
played by
rosa
Eigentlich gehörst du gar nicht hierher – nicht auf diese Erde, nicht in dieses Universum, nicht in diese Dimension. Du kommst aus Utopian Parallel, der Dimension, die bis vor gut 11 Jahren noch außerhalb der Zeit und des Multiverse existiert hat. Die Dimension, der du vor besagten 11 Jahren den Rücken zugekehrt hast. Mittlerweile bist du 17 und gehörst seit mehr Monaten als dir lieb ist zu einer Gruppe von Jugendlichen, die Young Avengers getauft wurde. Ausgesucht hast du dir dieses Leben nicht, aber entgehen konntest du ihm auch nicht – dich hat nämlich niemand vor deinem Trip zu Earth-616 über den SHRA informiert. Der größte Bullshit seit der Erfindung von Cronuts, zumindest wenn man dich fragt. Ändert natürlich nichts daran das du von der Regierung eingesammelt wurdest, nachdem du es gewagt hast durch die Straßen NYC’s zu fliegen – ganz so, als wäre das ein persönlicher Angriff auf die U.S. Regierung gewesen. Es hätte schlimmer kommen können, sagt man dir nachdem S.W.O.R.D. dich eingesammelt hat und wenn du Tommy’s Storys über die Juvi hörst, dann stimmt das Ganze wohl. Eigentlich kannst du dich auch nicht groß beschweren, schließlich hast du dank der Initiative ein Dach über dem Kopf, drei Mahlzeiten am Tag, Trainingsessions und gleichaltrige Wannabe-Heroes an deiner Seite, die irgendwie zu so etwas wie Freunden geworden sind. Und auch wenn du es nicht offen zugeben magst, so fühlt sich die Gruppe doch immer mehr nach einer Familie an – etwas, auf das du den Großteil deines Lebens verzichten musstest. Es hätte wirklich schlimmer kommen können.
space girl
registriert am 25.04.21, 07:48 PM
zuletzt gesehen Gestern, 03:16 PM
10 missionen
played by
jana
Life's a bitch. Always was. Always will be. Generell überlässt du selten etwas dem Zufall, aber wenn du dich auf eins verlassen kannst, dann das. Eigentlich, wie jemand wie du, der immer vom schlimmsten ausgeht, deine jetzige Situation nicht kommen sehen konnte. Aber andererseits - das hätte vermutlich niemand. Halb Therapeut, halb Babysitter von einer Horde Teenager wird man eben nicht jeden Tag, und zwar noch weniger, wenn man weder was mit Therapie, noch Babysitten, noch Teenagern am Hut hat. Als du vom FBI zu S.W.O.R.D bist, hast du dir das ganze jedenfalls ein bisschen anders vorgestellt. Dass du an deinem ersten Tag nicht gleich das obsterste Freigabelevel zusammen mit einer Logobedruckten Wasserflasche in die Hand gedrückt bekommen würdest, war dir schon klar - aber du hast definitiv drauf hingearbeitet. Das Freigabelevel, nicht die Wasserflasche. Und wirklich, du hast dich gut geschlagen. Hast deine Missionen in Top Zeit erfüllt, keine Probleme gemacht, nie nach Hilfe gefragt: die Beförderung war zum Greifen nahe. Du hast den neuen Vertrag schon vor dir liegen sehen - bis du schließlich im Einsatz mit deinem Bein eine Kugel gefangen hat. Oder sie dich. Nicht wirklich relevant, im Endeffekt, weil du so oder so erst einmal still sitzen musstest. Statt hinterm Schreibtisch zu sitzen und sechs Monate desk duty aufgedrückt zu bekommen, darfst du dich jetzt mit halberwachsenen, hochgradig inkompetenten Menschen rumschlagen. Zumindest hast du jetzt ne Assistentin und Zugang zu Informationen, die in Zukunft gar nicht so unwichtig sein sollten.
come along to the end
registriert am 26.04.21, 08:40 AM
zuletzt gesehen Vor 1 Stunde
7 missionen
played by
nora
Mit gerade einmal 17 Jahren hast du schon so einiges durchgemacht. Die größte Offenbarung war dabei wohl, das du weder Mensch, noch Mutant bist, sondern ein Kree-Skrull Hybrid – denn bei deinen biologischen Eltern handelt es sich um die Prinzessin des Skrull Imperiums und einen Krieger der Kree. Richtig, du besitzt neben Skrull- und Kree-Genen also auch noch königliches Blut, was dich zum Kronprinzen des Skrull Imperiums macht. Bisschen blöd natürlich, das du bis vor einigen Monaten noch nicht einmal darüber Bescheid wusstest und dein gesamtes Leben nur auf der Erde verbracht hast, schließlich sind das Verantwortungen, die man nicht mal eben so nebenbei schultern kann. Kaum verwunderlich also, das du noch immer dabei bist dieses Wissen zu verarbeiten, zusammen mit dem Tod deiner Mutter – oder Pflegemutter, wie sich herausgestellt hat. Da ist die Rekrutierung durch S.W.O.R.D. eine willkommene Ablenkung gewesen, die dich oft genug davon abhält das neue Wissen mehr zu überdenken, als gut für dich ist. Und außerdem gibt es da noch Billy an deiner Seite, dessen Leben sich auch gerade auf den Kopf gestellt hat. Alles in einem seid ihr beide also die perfekten Anwärter für die Young Avengers, die mittels des Fail Save Programs gegründet wurden. A bunch of angsty teenagers playing heroes. Was kann da schon schief gehen?
barely human
registriert am 26.04.21, 10:10 AM
zuletzt gesehen 05.08.21, 09:35 AM
12 missionen
played by
jana
Wenn man sich die Schicksale und Vergangenheiten deiner Freunde (und oder Mitarbeiter? Kollegen? Klassenkameraden? Mitbewohner? How does any of this work?) so ansieht, dann liegt die Vermutung, dass es sich bei euch um einen Haufen an manchmal mehr, manchmal weniger traumatisierter Teenager handelt, eigentlich recht nahe. Gestorbene Eltern, Jugendgefängnis, vom Wohlstand vernachlässigt und und und, alles dabei. Und dann gibt's dich. Du bist in 'nem liebevollen Haushalt aufgewachsen, vergleichsweise großes Apartment an der Upper Westside, zwei nervige, kleine Brüder, die an sich deutlich nerviger sein könnten; relativ gutes Taschengeld. Klar, das mit der Schule, das war nicht immer einfach, weil - naja. Wäre nett gewesen mehr als eins komma sieben (je nach Tagesstimmung) Freunde zu haben aber - Hey. Tony Stark hatte, laut den drei Biografien die du über ihn gelesen hast, auch nicht so viel mehr in deinem Alter. Sicher, mit sechzehn war der auch schon am Studieren, aber trotzdem. Vielleicht hättest du es leichter gehabt, hättest du nicht irgendwann die Lebensläufe sämtlicher Avengers, plus sehr viele Mythen ihrer Heimatorte, -planeten und -dimensionen (also hauptsächlich Asgard, wenn du ehrlich bist, weil damn, Thor) so halb auswendig gewusst. Andererseits - wenn du dich nicht irgendwann dann doch Mal mit John Kesler angelegt (und ihn dabei, whoops, fast umgebracht) hättest, dann - hättest du sehr viele wichtige Dinge über dich, Mutant, mit genug Game um sich 'nen intergalaktischen Kronprinzen zu angeln, erst deutlich später erfahren. Und wärst vermutlich auch kein Young Avenger. Wär' vielleicht bisschen schade, wenn auch deutlich weniger stressig (die erste Woche an der High School war nicht mal annähernd so stressig wie die letzten sechs Monate). Vor allem jetzt, wo du dich, neben den alltäglichen "von der Regierung registrierter, pubertärer Pseudozauberer (?)" Problemen auch noch damit herumschlagen darfst, dass der Typ, der dir bei eurem ersten Aufeinandertreffen erklärt hat, dass du aussiehst wie ein geschrumpfter Buchhalter, anscheinend dein Zwillingsbruder ist. Weil deine Eltern nämlich irgendwie schon, aber eigentlich nicht deine Eltern sind. Weil du nämlich einerseits der Sohn von Jeff und Rebecca Kaplan, andererseits aber auch der Sohn von Wanda Maximoff (cool!) und The Vision (kinda cool? mostly weird?) bist. An manchen Tagen hast du vielleicht bisschen Angst, dass früher oder später dein Kopf explodiert. Und dabei vielleicht aus Versehen ein Loch in's Universum reißt oder sowas. An anderen Tagen kannst du's ehrlich gesagt kaum erwarten was die Zukunft noch so alles bringt.
Homo Superior
registriert am 26.04.21, 10:19 AM
zuletzt gesehen 23.09.21, 07:23 PM
16 missionen
played by
rosa
Anders als man denken würde hast du trotz Geburtsjahr 1976 nicht schon 49 Jahre auf der Erde verbracht, sondern erst 44. Die Hälfte dieser Jahre hast du bereits im Einsatz als Bundesagent bei etwaigen Organisationen verbracht, zu denen S.H.I.E.L.D., das FBI und nun auch S.W.O.R.D. zählen. So wie beinahe jeder der durch den Blip zunächst verschwunden und dann fünf Jahre später wieder aufgetaucht ist, hast du dich auch noch nicht so ganz an die veränderte Welt gewöhnt. Hilfreich ist hier jedoch, das du einen festen Beruf ausübst und ein Dach über dem Kopf und Essen auf dem Tisch hast – denn nicht alle hatten (und haben) diese Art von Glück. Nach deiner Arbeit und Hilfe im Fall der Anomalie von Westview hast du dank Monica Rambeau eine Stelle bei S.W.O.R.D. erhalten, die zudem auch eine Beförderung mit sich gebracht hat. Du magst zwar nur ein normalsterblicher Mensch sein, hast jedoch schon einige übernatürliche Aktivitäten in deinem Leben gesehen und kennst dich in deinem Berufsfeld aus wie kein anderer – abgesehen von deinen Kollegen und Vorgesetzten versteht sich. Anders als besagte Kollegen und Vorgesetzte kennst du dich aber mit Close-Up Magic aus und das alleine macht dich schon ziemlich stolz. Schließlich ist jeder doch irgendwie gerne bis zu einem gewissen Grad einzigartig.
it's a kind of magic
registriert am 26.04.21, 03:10 PM
zuletzt gesehen 21.08.21, 06:16 PM
6 missionen
played by
jana
I don’t live in darkness;
Darkness lives in me.

Wer hat Angst vor der Dunkelheit? Du jedenfalls nicht. Seit 30 Jahren wandelst du nun schon über diese Erde und du weißt, dass es weit schlimmes gibt, als die Abwesenheit von Licht. Einst warst du geliebte Tochter und Schwester, doch das ist lange vorbei. Inzwischen bist du eine Waffe, geschaffen, um zu töten und verdammt gut darin. In dir schlummert die Macht des Abyss, der Schatten, des absoluten Nichts. Du hast Orte gesehen, die andere nicht einmal betreten können und hast dir deinen klaren Verstand bewahrt. Nun ja, soweit man bei irgendwem davon sprechen kann. In einem früheren Leben kannte man dich unter dem Namen Kamatayan ng Anino – Schattentod – und mehr als nur Soldaten flüsterten ängstlich von der Dunkelheit, die dich holen kommt. Inzwischen nennen die meisten dich jedoch Rel oder schlicht Shadow. Vor zwei Jahren bist du unvermittelt in New York aufgetaucht und niemand kann so richtig sagen, woher du kommst und was du bis dahin gemacht hast. Eine Informationslücke, die du nicht beabsichtigst zu schließen. Die Brotherhood hat dich aufgesammelt und Erik Lehnsherr oder besser Magneto hat dein Talent erkannt und nutzt es seitdem für sich.
Kamatayan ng Anino
registriert am 26.04.21, 07:27 PM
zuletzt gesehen 06.09.21, 07:27 PM
14 missionen
played by
Reike
golden, golden, golden
As I open my eyes Hold it, focus, hoping Take me back to the light I know you were way too bright for me I'm hopeless, broken So you wait for me in the sky Browns my skin just right
Du warst acht Jahre alt, als du plötzlich in einem ziemlich seltsamen Kokon gefangen warst und erst zu viele Stunden später aus diesem beengenden Gefängnis ausbrechen konntest und seither hat sich verdammt viel verändert. Damals hast du festgestellt, dass du scheinbar latente Inhuman-Gene hattest, die dich dieses ganze Schauspiel durchleben haben lassen - keine Fischölkapseln mehr, die sind das Böse! - seither hat das vermutlich dein ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Zwar haben du und deine Eltern versucht die Veränderungen in dir zu verbergen, aber mal ehrlich, es ist nicht gerade übersehbar, wenn man einfach mal so zu große Gliedmaßen hat und dabei auch noch slightly yellow glowing ist. Da bekommt der Ausdruck „Girl, you’re glowing!“ eine ganz andere Bedeutung. Jedenfalls warst du so schnell von der Regierung registriert, dass du gar nicht richtig verstehen konntest, was eigentlich wirklich geschehen ist. Zwar hast du damals noch ein paar Jahre in New Jersey verbracht, aber die Verschärfungen des SHRAs haben dich bald auch nach New York geführt. Du behauptest gern von dir, dass du das größte Fangirl von Captain Marvel bist, was vielleicht auch dazu geführt hat, dass dein Codename mittlerweile Miss Marvel ist und da ziemlich stolz drauf bist, weil Carol Danvers nun einmal wirklich Goals ist! Ganz nebenbei schreibst du, sehr zur Verwunderung von anderen, ziemlich gerne Fanfictions, Wattpad ist also quasi deine zweite Heimat und du bist, wie du selbst sagst, vermutlich nur cool im Netz und fehlendes W-Lan ist dein größter Feind, weil a girl has needs. So einfach ist das. Mittlerweile hast du deine Fähigkeiten eigentlich echt gut unter Kontrolle und das obwohl du gerade erst einmal sechzehn Jahre alt bist, kein Wunder also, dass du dir gute Chancen darauf ausrechnest, irgendwann in der nächsten Zeit die offizielle Freigabe der Behörden zu bekommen und dann so richtig im Superhelden-Leben durchzustarten, auch wenn es durchaus Momente gibt, wo du ehrlich gesagt immer noch nicht ganz begreifen kannst, dass du sowas wie eine Heldin sein sollst. Abgesehen davon hast du in den Young Avengers so etwas wie eine zweite Familie gefunden und mal ehrlich, du bist überzeugt davon, dass ihr bald genauso gut sein werdet, wie es Tony Stark und Co waren. Bis dahin heißt es aus Fehlern lernen!
Administrator
registriert am 26.04.21, 07:33 PM
zuletzt gesehen 22.08.21, 11:47 AM
7 missionen
played by
dhalia


Mitglied suchen
Exakte Schreibweise:
Enthält:
 



Postmarathon 16.08.-23.08.
dhalia
59997 Zeichen && 13 Posts
jana
22344 Zeichen && 7 Posts
rosa
10284 Zeichen && 3 Posts